Roaming mit der Telekom? (Fast) kein Problem ;)

    • Roaming mit der Telekom? (Fast) kein Problem ;)

      Roaming, mit der Prepaidsparte der Telekom "Magenta" ist dies kein Zauberwort

      Als eine der größten Telekommunikationsfirmen Europas bietet der Konzern seinen Kunden über abgeschlossene Roamingverträge mit zig Zielländern auch außerhalb der europäischen Union ausreichend Möglichkeiten mit der eigenen Rufnummer erreichbar zu sein. Vor allem Geschäftskunden können es sich oftmals nicht leisten, nur wegen Auslandsaufenthalt unter anderer Rufnummer erreichbar zu sein. Man muss auch arbeiten können, verfügbar sein, teils rund um die Uhr. Hier wird also eine gute Wahl getroffen, wenn Erreichbarkeit auch notwendig ist.

      Im Gegensatz zu virtuellen Netzbetreibern, die über das D1-Netz deren Dienstleistungen anbieten, kann ohne große Komplikationen oder Einschränkungen wie wild telefoniert, gesimst und gesurft werden. Selbstverständlich nach den Gegebenheiten des Netzwerkes des Roamingpartners. Die Preise hierbei sind im Vergleich moderat zumindest im Vergleich zu Zweitanbietern die zwar ebenso Roaming bewerben, jedoch aufgrund der hohen Abgaben mit teils enormen Gebühren glänzen. Wer nun behaupten will, dies sei Wettbewerbsverzerrung, nunja, so ganz stimmt dies auch nicht. Prepaidanbieter die das Telekom-Netz nutzen, warten mit günstigeren Preisen im inländischen Markt, deren Kerngeschäft, während T-Mobile oder neuerdings eben Magenta international agiert. Kontingente werden in großzügiger Menge eingekauft um nahtlos größtmögliche Mobilität gewährleisten zu können. Das kostet.

      So gesehen bezahlt man das Roaming international "irgendwie" von Anfang an mit und der virtuelle Netzanbieter stellt lediglich die Option zur Verfügung. Dies erklärt letztendlich auch, warum hier Tarifunterschiede so hoch ausfallen können. Was für Magenta spricht, ist das umfassende Leistungspaket, in der Regel funktionieren alle Dienste im Ausland vollumfänglich. Der Transport von Bilddateien jedoch kann in veralteten Netzwerken Probleme bereiten, MMS als Medium, nunja, auch nicht so wichtig. In der heutigen Zeit ein alter Hut.

      Highspeed-Internet jedoch, dies kann auch die Telekom nicht beeinflussen und ist immer in Abhängigkeit vom fremdländischen Netzwerk. Hierbei wird dennoch die Maximalleistung angeboten, was halt geht sozusagen. Am Besten schaut man vorher kurz in das Portfolio des Roamingangebotes und "ergoogelt" die Internetleistungen des Ziellandes. Somit ist man bestens gerüstet und der Reise steht, zumindest telekommunikationstechnisch gesehen, nichts mehr im Weg.